Ein Nachmittag in Graz

Tour mit wichtigen Sehenswürdigkeiten

Der Großraum Graz ist ein schnell wachsender Ballungsraum in Österreich. Die Landeshauptstadt der Steiermark zählt etwa 300.000 Einwohner. Im Jahre 2003 wurde die Stadt zur Kulturhauptstadt Europas ausgewählt. Graz ist auch Universitäts- und Kongressstadt.

Graz liegt in einer der schönsten Gegenden in Österreich.  In Graz gelang es den Stadtvätern südliches Flair mit dem intakt grünem Umland zu verbinden.

Der aufmerksame Besucher kann an einem Nachmittag unversehrte Fassaden und verschwiegene Arkaden in der Altstadt entdecken. Im historischen Baustil der Renaissance wurden die Fassaden der Innenhöfe liebevoll gestaltet. In die Welt der stillen Winkel und Passagen schmiegt sich der Schlossberg. Auf dem Plateau ist das bekannte Wahrzeichen der Stadt zu sehen. Es ist der Grazer Uhrturm. Er bildete früher einen Teil der ehemaligen Festungsanlage.

Ziegelrote Dächer der Altstadt

Die historische Altstadt mit der einmaligen Dachlandschaft wurde im Jahre 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. In der Altstadt konzentrieren sich die meisten Grazer Sehenswürdigkeiten.

Blickt der Besucher über die ziegelroten Dächer der Altstadt öffnet sich die Stadt vergleichsweise, wie ein Buch.

Der spätgotische Grazer Dom wurde in der Kaiserzeit erbaut. Das Landhaus erinnert an ein venezianisches Palazzo.

Das von Erzherzog Johann gegründete Universalmuseum hält viele Ausstellungsstücke bereit. Der Schloßberg ist über ein Weg- und Straßennetz mit der Innenstadt verbunden.

Ein Rundgang kann am äußeren Paulstor beginnen. Es ist das einzig erhaltene Stadttor des ehemaligen Befestigungsgürtels. Die Palmburg besitzt eine gewaltige Auffahrtsrampe.

Daneben befindet sich die Antoniuskirche. Der Bau wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Dieser Abschnitt ist als die Paulustorvorstadt bekannt.

Angenehme südländische Atmosphäre

Picknick

Die steirische Landeshauptstadt Graz lädt im Sommer zum Picknick ein. Der Besucher kann aus den verschiedenen Picknickplätzen seinen Favoriten auswählen, wie beispielsweise den malerischen Burggarten.

Hier laden die Wiesen rund um die ehemalige Orangerie zum Picknick im Freien ein. Der Besucher kann aus dem Picknickkorb die saisonalen Spezialitäten genießen.

Klima

Die günstige Lage am südöstlichen Alpenrand bewirkt eine gute Abschirmung gegen regnerische Westwetterlagen. Die geschützte Ansiedlung hat ein mildes Klima zur Folge. In den Parkanlagen und auf dem Schloßberg gedeihen seltene Pflanzenarten, die normalerweise nur in Südeuropa anzutreffen sind. Es gibt mehr als 2100 Sonnenstunden jährlich. Im Juli beträgt die durchschnittliche Temperatur etwa 21 °C. Graz besitzt eine gut erhaltene historische Substanz der Altstadt. Die Atmosphäre in der Stadt ist spürbar südländisch.

Ausflüge in die Steiermark

In der Region um Graz kann der Besucher einige Highlights entdecken. Ein Ausflug beginnt mit einem Besuch der Höhlenwelt in Semriach und Peggau. Weiterhin gibt es im südsteirischen Weinland erfolgreiche Winzer.

Ein Besuch lohnt sich. So bleibt der Abend in der Steiermark mit einem malerisch farbigen Sonnenuntergang als unvergessliches Erlebnis im Gedächtnis erhalten.